ACHTUNG! ▷ Kreuzkümmel mit viel mehr Nebenwirkungen als gedacht…

Immer wieder ist von Kreuzkümmel und der positiven Wirkung auf die Gesundheit die Rede. Vor allem bei der Abnahme soll das Gewürz helfen. Aus der internationalen Küche bekannt und in vielen Rezepten verwendet gehört Kreuzkümmel zu den beliebtesten Gewürzen der Welt. Doch ist das Gewürz wirklich frei von Nebenwirkungen? Während unserer Recherche haben wir erstaunliches festgestellt…

Kreuzkümmel – Von welcher Pflanze stammt das Gewürz?

Kreuzkümmel stammt aus der Familie der Doldenblütler und ist auch unter dem Namen Cumin bekannt. Das asiatische Kreuzkümmelkraut ist im gesamten asiatischen Raum und insbesondere in Indien bekannt. Vor allem in getrockneter Form kommen die Samen als Gewürz zum Einsatz. Die Samen sind dabei länglich und der Einsatz der Pflanze ist seit über 2.000 Jahren bekannt. 

Welche Inhaltsstoffe stecken in den Samen?

Die Samen stecken vor allem voller ätherischer Öle, die für den intensiven Geschmack sorgen. Kreuzkümmelsamen enthalten rund 22 Gramm Fett pro 100 Gramm. Kohlenhydrate sind ebenfalls enthalten. Weitere Inhaltsstoffe sind unter anderem: 

  • Natrium
  • Vitamin A
  • Kalzium
  • Vitamin C
  • Eisen 
  • Magnesium

Welche Wirkung wird dem Kreuzkümmel nachgesagt?

Das Gewürz ist vor allem dafür bekannt, dass es Blähungen lindert und ein Völlgefühl im Bauch verhindert. Bauchkrämpfe kann Kreuzkümmel ebenfalls lindern. Doch dem Gewürz werden noch weitere Wirkungen nachgesagt. So soll es gegen Husten helfen, die Verdauung allgemein fördern und den Blutzucker senken.

In den letzten Jahren ist auch immer mehr von einer Wirkung beim Abnehmen die Rede. Studien zufolge wird die Fettverbrennung angeregt und die Blutfettwerte werden verbessert. Eine aphrodosierende Wirkung gehört ebenfalls zu den nachgesagten Eigenschaften. Vorhandene Studien sind in der Regel auf englisch vorhanden. 

Wie ist der Geschmack von Kreuzkümmel?

Der Geschmack ist wirklich sehr intensiv und kann das ganze Aroma von einem Gericht verdecken oder verändern. Er schmeckt kräftig und verleiht dem Gericht einen frischen Geschmack mit leichtem Zitronenaroma. Dabei ist der Geschmack aber nicht pfeffrig, wie es zum Beispiel bei Ingwer der Fall ist. Es lohnt sich, die Menge erst vorsichtig zu wählen und dann gegebenenfalls leicht zu steigern. 

Verschiedene Arten: Als Pulver oder ungemahlen?

Kreuzkümmel sind als ganze Samen genau wie als Pulver erhältlich. In den ganzen Samen sind mehr der wertvollen Inhaltsstoffe enthalten. Doch diese eignen sich bei weitem nicht für alle Gerichte, sondern eher für Schmorgerichte. Üblicher ist die Pulverform, die auch Currys und vielen anderen Gerichten beigefügt wird. 

ACHTUNG! – Kreuzkümmel mit viel mehr Nebenwirkungen als gedacht…

Im Normalfall ist nur von den positiven Effekten die Rede. Doch Kreuzkümmel hat viel mehr Nebenwirkungen, als zunächst angenommen und diese sind bei der Verwendung auch nicht zu unterschätzen. So sind Hautausschläge und Allergien nach dem Verzehr gar nicht so selten.

Bei einer Allergie ist genau wie im Rahmen einer Schwangerschaft ein Verzehr definitiv nicht empfehlenswert. Denn größere Mengen des Gewürzes können frühzeitige Wehen auslösen und zu einer Fehlgeburt führen. Darüber hinaus verstärkt sich die normale Monatsblutung bei dem Verzehr von größeren Mengen ebenfalls. 

Sodbrennen, Aufstoßen und ein niedriger Blutzuckerspiegel gehören zu den weiteren Nebenwirkungen. Letztere sorgt dafür, dass sich das Gewürz nicht für Diabetiker eignet. Denn diese müssen ihren Blutzuckerspiegel stark überwachen. Narkotische Effekte und mögliche Leberschäden gehören zu den weiteren Nebenwirkungen. Dabei ist aber zu beachten, dass diese starken Symptome in der Regel beim Verzehr von größeren Mengen auftreten. Dennoch sind die Samen tatsächlich aufgrund der Nebenwirkungen mit ein wenig Vorsicht zu genießen. 

Wo liegt der Unterschied zwischen Kreuzkümmel & normalem Kümmel?

Der Unterschied besteht zunächst einmal darin, dass es sich nicht um gleiche Pflanzen handelt. Es geht um zwei verschiedene Pflanzen oder vielmehr um die Samen der beiden Pflanzen. Dabei ist vor allem der sehr unterschiedliche Geschmack zu beachten. Geschmacklich haben beide Gewürze nichts miteinander gemein.

Interessant ist aber, dass die Wirkung auf den menschlichen Körper ziemlich ähnlich ist. Kreuzkümmel löst übrigens häufiger Allergien als normaler Kümmel aus. Von den Nebenwirkungen her ist normaler Kümmel ebenfalls nicht so stark aufgefallen. 

Im Vergleich: Kreuzkümmel & Kurkuma

Kurkuma kommt ebenfalls im asiatischen Raum vermehrt vor. Es ist weniger türkisch als Kreuzkümmel aber das Gewürz ist vor allem aus der indischen Küche nicht wegzudenken. Kreuzkümmel ist schließlich auch für die türkische und generell die orientalische Küche bekannt. Kurkuma wirkt auch verdauungsanregend und kurbelt die Fettverbrennung an.

Kurkuma ist aber tatsächlich besser bekömmlich und vom Geschmack her auch nicht ganz so intensiv wie es bei Kreuzkümmel der Fall ist. Kurkuma ist in gemahlener Form erhältlich, von gelber Farbe und ein Bestandteil in den meisten Gewürzmischungen. Eine Kombination beider Gewürze bietet sich in jedem Fall an. Davon profitieren der Geschmack und der Stoffwechsel gleichermaßen. 

Leckere Rezepte mit Kreuzkümmel

Es gibt viele leckere und teilweise gar nicht so exotische Gerichte, in denen das Gewürz passend integriert werden kann. Probieren Sie das Gewürz aus und verleihen Sie Ihren Gerichten das gewisse Etwas. Hier finden Sie zwei wirklich leckere Beispiele, die Kreuzkümmel direkt enthalten: 

Gemüsesuppe mit Erdnuss

Zutaten:

  • 125 Gramm Porree
  • 600 Gramm Kartoffeln
  • 450 Gramm Möhren
  • 100 Gramm gehackte Erdnüsse
  • 1 Zwiebel
  • 1/2 Bund gehackte Petersilie
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 2 bis 3 EL Öl
  • 1 TL Kreuzkümmelsamen
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: 

  1. Schälen und hacken Sie die Zwiebel zunächst. Waschen Sie den Porree gründlich und schneiden Sie ihn in feine Ringe. 
  2. Braten Sie das Gemüse zusammen mit den Kreuzkümmelsamen in dem heißen Öl an.
  3. Schälen und würfeln Sie die Möhren und die Kartoffeln und fügen Sie beides hinzu. Jetzt kommen noch die Erdnüsse und die Brühe dazu. Das ganze mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen und für gut 12 Minuten köcheln lassen. 
  4. Petersilie unterrühren und noch einmal abschmecken – fertig!

Auberginencreme mit Gewürzen

Zutaten:

  • 600 Gramm Auberginen
  • 7 EL Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen nach Geschmack
  • 80 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 3 Hände voll Petersilie
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL geriebene Bio-Zitronenschale 
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung: 

  1. Auberginen gut waschen, rundum mit dem Öl einpinseln und mit einer Gabel mehrfach einstechen. In eine Form legen und im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 40 Minuten lang backen.
  2. Waschen und hacken Sie die Petersilie in der Zwischenzeit und schälen Sie die Knoblauchzehen. 
  3. Jetzt die fertigen Auberginen in Hälften schneiden und mit einem Löffel das Fruchtfleisch gründlich herauskratzen. Das Fruchtfleisch zusammen mit dem Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zitronensaft- und Abrieb sowie Kreuzkümmel in einen Mixer geben. Restliches Öl hinzuschütten und alles gründlich mixen.
  4. Nun kommen noch die Nüsse und die Petersilie dazu. Einmal kurz mixen und die Creme im Anschluss mit weiterem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Dazu passt besonders gut frisches Fladenbrot!

Kreuzkümmel auch sinnvoll für eine Diät?

Aufgrund der positiven Wirkung auf den Fettstoffwechsel ist das Gewürz auch im Rahmen einer Diät sinnvoll. Entsprechende Studien haben bewiesen, dass die Fettverbrennung dadurch besser funktioniert und die Teilnehmer leichter abnehmen. Allerdings ist es wichtig, diesen Effekt nicht so stark einzuschätzen.

Die Samen helfen nur dann, wenn die Ernährung auch umgestellt wird. Kreuzkümmel eignet sich daher ganz klar für eine Diät, stellt aber kein allein wirkendes Wundermittel dar. 

Welches Gewürz kann als Ersatz verwendet werden?

Nicht immer ist Kreuzkümmel im Haus und manche Menschen haben auch eine Allergie dagegen. Als Ersatz eignen sich unter anderem Kümmel oder gemahlener Koriander. Beide Optionen schmecken anders und sorgen dafür, dass vielleicht Zitrone oder etwas Chilipulver mit zu nutzen sind.

Kümmel und gemahlener Koriander eignen sich auch bei einer Allergie gegen Kreuzkümmel. Garam Masala, Curry Pulver und eine Chili Mischung in Pulverform eignen sich ebenfalls sehr gut als Ersatz. Denn in allen drei Mischungen gehört Kreuzkümmel mit dazu und sie passen auch zu den gleichen Gerichten. Gerade asiatische Gerichte erhalten so das gewisse Etwas. 

Gibt es auch Tees mit Kreuzkümmel?

Ja, es gibt auch Tee mit Kreuzkümmel. Der Tee ist ganz leicht aus einem Teelöffel ganze Samen mit 200 ml heißem Wasser selbst aufzugießen. Es ist besser, dafür ganze Samen und nicht nur die gemahlenen zu nehmen.

Warten Sie, bis das Wasser sich braun verfärbt und sieben Sie die Samen im nächsten Schritt ab. Der Tee sollte vor dem Trinken noch ein wenig Auskühlen. Idealerweise trinken Sie diesen morgens auf nüchternem Magen, damit er seine ganze Wirkung entfalten kann. 

Kreuzkümmel kaufen – Edeka, Rewe & Co

In den Supermärkten gehört Kreuzkümmel mittlerweile zum klassischen Sortiment dazu. Es handelt sich dabei allerdings um die übliche, gemahlene Variante. Die ganzen Samen sind in der Regel in speziellen Asialäden erhältlich. Nur wenige, sehr gut sortierte Supermärkte führen ganze, ungemahlene Samen. Kreuzkümmel in Pulverform eignet sich aber sehr gut für die Küche und entfaltet ebenfalls die gewünschte Wirkung. 

Der Preis – Wie viel kostet Kreuzkümmel im Schnitt?

Kreuzkümmel ist grundsätzlich ein günstiges Gewürz und ist für 2 Euro bis 2,50 Euro in den Supermärkten (35 Gramm Dose) erhältlich. Die ganzen Samen kosten etwa 5 bis 7 Euro für 100 Gramm. Hier kommt es stark auf das jeweilige Angebot an. Es ist auch ohne Probleme möglich, dass die ganzen Samen in einer Kaffeemühle immer bei Bedarf frisch gemahlen werden. Dadurch bleiben die Inhaltsstoffe noch besser erhalten. 

Fazit

Kreuzkümmel gehört mittlerweile zu vielen leckeren indischen und auch deutschen Rezepten mit dazu. Wer seine Fettverbrennung ankurbeln möchte und nicht an einer Allergie leidet, kann es daher ruhig mit den exotischen Samen probieren. Diese fallen durch ihre Inhaltsstoffe positiv auf und verleihen den Rezepten das gewisse Etwas.

Der Unterschied zwischen Kreuz- und normalem Kümmel ist aber sehr groß, auch wenn beide Samen oft verwechselt werden. Besonders geeignet sind die ganzen Samen, die dann noch frisch gemahlen werden können. Beachten Sie vor der Verwendung aber unbedingt die Nebenwirkungen. Diabetiker und Schwangere Frauen sollten auf das Gewürz besser verzichten! Sonst können Sie Ihrem Stoffwechsel aber so durchaus Einheizen und von der Wirkung profitieren.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here