Bauchfett loswerden: 10 Tipps

50% der Deutschen im Alter zwischen 18 und 79 Jahren leiden an Übergewicht. Für die meisten dieser Menschen lautet das Ziel: Bauchfett loswerden. Denn vor allem in dieser Körperregion sammelt sich das meiste Fett an. Dabei ist die Wölbung des Bauches nicht nur unvorteilhaft, sondern kann auch gefährlich werden. Bauchfett loswerden, ist aber meist gar nicht so einfach. Wir haben für Sie die besten Tipps zusammengefasst, wie die Fettpölsterchen am Bauch wirklich abgebaut werden können.

Bauchfett loswerden mit diesen 10 Tipps

Das Internet ist voll mit zahlreichen Tipps und Tricks, wie Sie Ihr Bauchfett loswerden können. Doch leider funktionieren diese Ratschläge nicht immer und auch nicht bei jedem Menschen. Damit Sie Ihren Traum von einem flachen und schönen Bauch aber dennoch nicht aufgeben müssen, haben wir nachfolgende für Sie die 10 besten Tipps zusammengefasst, um effektiv Bauchfett loswerden zu können.

Anti Bauchfett Creme

Bauchfett loswerden mit anti bauchfett cremeUnser erster Tipp ist zeitgleich auch der mit Abstand beste und einfachste Weg, um das lästige Bauchfett loswerden zu können. Die Anti Bauchfett Creme ist ein Garant für einen schlanken und schönen Bauch. Die Wirksamkeit dieser Creme wurde schon mehrfach durch Studien belegt und auch unsere Leser haben die Creme erfolgreich getestet. Durch die leichte Anwendung, 1-2x am Tag den Bauch eincremen, erhalten Sie innerhalb von kurzer Zeit einen schlanken und straffen Bauch.

Die Inhaltsstoffe der Creme, Koffein, Zimt, Sonnenblumenöl und Fucus Vescilosus Algenextrakt, bekämpfen das Bauchfett, sorgen für eine höhere Elastizität der Haut, regen die Durchblutung und Zellerneuerung an und fungieren als Fatburner in Ihrem Körper. Durch die Kombination der unterschiedlichen Inhaltsstoffe verlieren Sie nicht nur innerhalb von kurzer Zeit das ungeliebte Bauchfett, sondern glätten und straffen damit zeitgleich auch noch Ihre Haut.Anti bauchfett creme hydro

Bauchfett loswerden durch ausreichendes Trinken

Vor allem der Konsum von kaltem Wasser lässt das Bauchfett schmelzen. Denn der Körper muss unheimlich viele Kalorien verbrennen, um das kalte Wasser auf die Temperatur des Organismus zu bringen. Darüber hinaus wird auf diese Weise der Magen mit Wasser gefüllt wodurch den Heißhungerattacken vorgebeugt werden kann. In diesem Zusammenhang ist wichtig zu wissen, dass Hunger und Durst oftmals sehr nahe beieinanderliegen.

Viele Menschen essen, beispielsweise einen kleinen Snack, obwohl sie gar keinen Hunger, sondern Durst haben. Es empfiehlt sich zudem auch vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser zu trinken. Somit dient das Wasser als eine Art natürlicherAppetitzügler. Trinken Sie also regelmäßig viel, schaffen Sie eine hervorragende Grundlage, um das Bauchfett loswerden zu können.

Bewegung in den Alltag integrieren und Bauchfett loswerden

Bewegung und Sport für die GesundheitDas überschüssige Fettgewebe, das sich im Bauchbereich gebildet hat, kann durch ausreichend Bewegung abgebaut werden. Dazu reicht es schon vollkommen aus, ein wenig mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Anstatt des Autos oder der öffentlichen Verkehrsmittel können Sie das Fahrrad nehmen oder gehen zu Fuß. Auch der Fahrstuhl sollte gemieden werden. Stattdessen gehen Sie die Treppen lieber zu Fuß. Und selbst die ungeliebte Hausarbeit kann dabei helfen, die überschüssigen Kalorien zu verbrennen.

Bauchfett hat die positive Eigenschaft, das es sehr gut auf körperliche Betätigung reagiert. Noch effektiver können Sie mit gezielten Übungen das Bauchfett loswerden.

Regelmäßigen Mahlzeiten

Wer das Bauchfett loswerden möchte, lässt gerne mal das Frühstück aus. Das ist ein fataler Fehler. Durch das Auslassen der Mahlzeit wird der Glukosespiegel in ein Ungleichgewicht gebracht. Auf diese Weise wird der Körper bei der nächsten Mahlzeit nicht nur noch mehr Fettreserven, vor allem im Bauchfett, speichern, sondern die Gefahr von Heißhungerattacken steigt auch.

Aus diesem Grund sollte auf jeden Fall ein gesundes und ausgewogenes Frühstück immer auf dem Plan stehen. Vollkornbrot, Milchprodukte, Obst, Gemüse oder Haferflocken bilden eine hervorragende Grundlage für den Tag.

Auf Zuckerbomben und Alkohol verzichten

Bauchgett loswerden Zucker AlkoholZucker ist ein Garant für die Bildung von Bauchfett. Aus diesem Grund sollten vor allem Zuckerbomben und Lebensmittel, in denen sich viel Zucker versteckt, aus dem Speiseplan gestrichen werden, wenn Sie langfristig Ihr Bauchfett loswerden möchten. Dazu gehören neben Süßigkeiten auch Softdrinks und Energiedrinks. In diesen Getränken finden sich künstliche Geschmacksstoffe, Farbstoffe und Konservierungsmittel. Durch diese bläht sich der Bauch auf und das Fett kann leichter gespeichert werden.

Ähnlich verhält es sich auch mit Alkohol. Die meisten alkoholischen Getränke, vor allem Cocktails, sind echte Kalorienbomben. Ein Glas Rotwein am Abend soll hingegen, laut Studien, die Fettverbrennung ankurbeln und zeitgleich die Herzgesundheit positiv beeinflussen. Voraussetzung ist diesem Fall jedoch, dass es wirklich nur bei einem Glas bleibt.

Mit Superfoods das Bauchfett loswerden

Superfoods bauchfett verlierenIntegrieren Sie Superfoods in den Speiseplan, um das Bauchfett loswerden zu können. Spezielle Nahrungsmittel sorgen nicht nur für einen flachen und schönen Bauch, sondern helfen auch, bei Blähungen. Mandeln, Olivenöl, Pfefferminze, Lakritze, Cranberry-Saft, Rosskastanie, Zitrusfrüchte oder auch Makrele bringen das Fett am Bauch zum Schmelzen.

Mandeln sind reich an Ballaststoffen, Vitamin E und Eiweiß. Durch die Inhaltsstoffe machen die Mandeln lange satt.

Olivenöl ist ein hervorragendes Fett, das nicht dick macht. Das liegt an den enthaltenen ungesättigten Fettsäuren und durch die natürliche Ölsäure kann der Körper überschüssiges Bauchfett schneller abbauen.

Bei der Pfefferminze sollten Sie vor allem auf die frischen Blätter setzen. So wird die Verdauung angekurbelt und das Bauchfett kann schneller abgebaut werden. Tee aus den Blättern der Pfefferminze kann ebenso mehrmals am Tag getrunken werden, wie Cranberry-Saft. Dieser liefert dem Körper zusätzlich noch viel Vitamin C und Antioxidantien.

Auch Lakritze kann als Tee getrunken werden und regt so die Verdauung im Körper an, sodass Sie dadurch Ihr Bauchfett loswerden.

Die Rosskastanie hingegen hat eine positive Wirkung auf einen aufgeblähten Bauch und wirkt zudem krampflösend und entzündungshemmend.

Zitrusfrüchte, wie Orangen, Kumquats, Limetten, Grapefruits, Pomelos, Ananas oder Blutorangen eignen sich nicht nur als Teil eines ausgewogenen Frühstücks, sondern sind auch reich an Enzymen, die die Fettverbrennung beschleunigen. Zudem wird der Körper durch diese Früchte mit viel Vitamin C versorgt, das sich nachhaltig auf das Immunsystem auswirkt. Außerdem wird dieses Vitamin von unserem Organismus benötigt, um das Hormon Noradrenalin zu bilden. Das Hormon ist an der Fettverbrennung beteiligt und sorgt dafür, dass sich das Fett besser aus den Fettzellen lösen kann.

Der hohe Fettgehalt der Makrele ist durch die ungesättigten Fettsäuren sehr gut für den Körper und fördert zudem auch die Fettverbrennung. Durch die enthaltenen Omega-3- und Omega-6-Säuren wird zudem auch noch die Gehirnfunktion unterstützt.

Superfoods lassen sich hervorragend in den Alltag integrieren und Sie können so noch effektiver Bauchfett loswerden.

Bauchfett loswerden mit ausreichend Schlaf

schlafen und fett abbauenEin gesunder und vor allem ausreichender Schlaf ist nicht nur wichtig, damit sich der Körper regenerieren kann. Sie können auch so das Bauchfett loswerden. Im Schlaf wird die Cortisolausschüttung verhindert. Cortisol ist bekannt, als Stresshormon und wird auch gerne als Dickmacher-Hormon bezeichnet. Durch dieses Hormon wird der Zuckerstoffwechsel beeinflusst und zudem werden Fettablagerungen begünstigt. Darüber hinaus ist Cortisol für das Schrumpfen der Muskeln verantwortlich, um den Körper vor einem Energieengpass zu schützen. 

Bekommt der Körper zu wenig Schlaf, tritt dieser Energieengpass ein. Jeder Mensch hat ein unterschiedliches Schlafbedürfnis. Allerdings werden sechs bis acht Stunden Schlaf pro Nacht empfohlen. Neben der Dauer des Schlafes spielt auch der Schlafrhythmus eine entscheidende Rolle. Dieser sollte kontinuierlich sein und bedeutet, dass Sie täglich ungefähr zur selben Zeit schlafen und aufstehen sollten. Diese Routine ist für den Organismus und dem Verbrennen des Bauchfetts sehr wichtig.

Langsam und bewusst essen

langsam essen und abnehmenBei der Gestaltung Ihrer Mahlzeiten sollten Sie darauf achten, dass Sie zu regelmäßigen Zeiten essen. Auf diese Weise wird vermieden, dass Sie achtlos Kalorien zu sich nehmen. Darüber hinaus sollten Sie auch langsam essen und vor allem gut kauen. Durch das langsame und achtsame Essen werden Sie weniger Nahrung zu sich nehmen wodurch sie länger satt bleiben. Unser Körper benötigt ca. 20 Minuten, um die Information, dass wir satt sind, aufzunehmen.

Sich einfach mehr und vor allem intensiver mit der Nahrungsaufnahme beschäftigen, kann bedeuten, dass Sie schneller Ihr Bauchfett loswerden.

Zudem sollten Sie bei Ihren Mahlzeiten auch auf die Kalorien achten. Essen Sie nur Fleisch mit wenig Fettanteil, wie beispielsweise Hühnchen oder Pute. Fertigprodukte sollten grundsätzlich aus dem Speiseplan gestrichen werden. In diesen findet sich jede Menge Zucker, der direkt neues Bauchfett bildet. Entscheiden Sie sich stattdessen lieber für gesündere Alternativen. Anstatt Ketchup können Sie Tomatenmark mit Sojasauce und Kräutern mischen. Und auch die geliebten Chips am Abend können durch gesündere und vor allem kalorienarme Apfelchips oder Gemüsechips ersetzt werden. Fastfood ist ebenfalls ein Garant für noch mehr Fettpölsterchen am Bauch. Burger und Co. sind reich an Kalorien und Zucker und führen zudem kurze Zeit nach dem Verzehr wieder zu Heißhungerattacken, da es sich hierbei nur um leere Kalorien handelt. Um das Bauchfett loswerden zu können, sollte auf diese Ernährungsweise daher definitiv verzichtet werden. Eine sehr gute Möglichkeit sich bewusst und vor allem gesund zu ernähren, bietet die mediterrane Küche: viel Obst, Gemüse, Fisch und Olivenöl. Achten Sie insbesondere auf ein proteinreiches Essen – das macht lange satt.

Bewusst essen, bedeutet auch, dass Sie nur dann Nahrung zu sich nehmen, wenn Sie hungrig sind. Die Übersättigung unserer Gesellschaft kann dies ein wenig schwierig gestalten. Entsprechend kann es ein wenig Zeit erfordern, herauszufinden, wann Sie hungrig und satt sind. Essen Sie niemals, wenn Ihnen langweilig ist, weil Sie gerade Pause haben oder weil etwas zu essen zur Verfügung steht. Essen Sie nur dann, wenn Sie wirklich hungrig sind.

Stress vermeiden und Bauchfett loswerden

stress gegen bauchfettStressauslöser sollten unbedingt gemieden werden. Viele Menschen versuchen Stress durch Essen zu kompensieren. Oftmals greifen wir dann zu fett- und zuckerreichen Lebensmittel, die eine Ausschüttung von Endorphinen (Glückshormonen) begünstigen. Nicht umsonst gilt der Stress als Hauptgrund für Bauchfett. Chronischer Stress führt zu einem Anstieg des Cortisol-Spiegels. In der Nebenniere wird dieses Hormon gebildet und führt zur Stammfettsucht, sofern es im Übermaß gebildet wird. Das Fatale an diesem Hormon: das Fett bildet sich dann vorzugsweise in der Bauchregion, da die Zellen des inneren Bauchfettes das Cortisol binden. Den Stress zu vermeiden bedeutet gleichzeitig, auch Bauchfett loswerden zu können.

Mit mentalem Training Bauchfett loswerden

Auch durch mentales Training können Sie Bauchfett loswerden. Dabei liegt die Kunst darin, etwas zu erreichen, indem wir es uns vorstellen und auf diese Weise bewusst daran arbeiten können. Stellen Sie sich deshalb Ihren Körper so vor, wie Sie diesen gerne hätten. So fokussieren Sie Ihr Ziel und die entsprechenden Schritte, um das Ziel zu erreichen, werden schnell in den Alltag integriert. Das mentale Training besteht also daraus, neue Gewohnheiten durch alte, schädliche Gewohnheiten zu ersetzen. Das nimmt ein wenig Zeit in Anspruch, ist aber sehr effektiv.

5 Übungen, wie Sie Ihr Bauchfett loswerden können


Auch mit gezielten Übungen können Sie das Bauchfett loswerden. Die nachfolgenden Übungen sind explizit auf das Verbrennen von Bauchfett abgestimmt. Sie sollten jede der Übung für 30 bis 60 Sekunden und mit drei Wiederholungen durchführen. Für einen idealen Effekt absolvieren Sie die Übungen zwei- bis dreimal die Woche.

  1. Russian Twist: Setzen Sie sich auf eine Matte und strecken Sie die Beine aus. Winkeln Sie die Beine in der Luft an und drehen Sie Ihren Oberkörper abwechselnd nach links und rechts. Wenn Sie möchten, können Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem Sie ein Gewicht festhalten.
  2. Knees-Ins: Setzen Sie sich auf eine Matte und strecken Sie die Beine aus. Im Sitzen ziehen Sie nun die Knie Richtung Körpermitte. Anschließend werden die Knie wieder ausgestreckt.
  3. Hip-Lift: Der Hip-Lift hilft nicht nur bei der Beseitigung des Bauchfettes, sondern sorgt auch für einen knackigen Po. Dazu legen Sie sich auf den Rücken und stellen Ihre Beine auf. Nun das Becken anheben und kurz halten.
  4. Pilates Roll-up: Legen Sie sich auf eine Matte und heben Sie die Hände in einem 90°-Winkel an. Versuchen Sie nun langsam den Oberkörper von der Matte zu heben, bis Sie aufrecht sitzen. Achten Sie darauf, dass die Beine die gesamte Zeit über ausgestreckt auf der Matte liegen. Nun strecken Sie die Hände in Richtung der Zehenspitzen. Anschließend wird der Oberkörper wieder langsam zurück auf die Matte gelegt.
  5. Seilspringen: Seilspringen ist nicht nur hervorragend für die eigene Kondition, sondern hilft auch beim Verbrennen des Bauchfettes. Eine Stunde Seilspringen verbrennt 750 Kalorien. Alles, was Sie dazu benötigen ist ausreichend Platz und ein Springseil. Das Seilspringen können Sie auch hervorragend zwischendurch in den Alltag integrieren.

Ist Bauchfett ungesund?

Bauchfett loswerden, hat nicht immer nur etwas mit ästhetischen Gründen zu tun. Denn das Fett am Bauch kann durchaus auch die eigene Gesundheit gefährden. Das Bauchfett ist im Gegensatz zu dem anderen Fettgewebe unseres Körpers sehr aktiv. Dieses Fett umgibt Organe, wie Leber oder Bauchspeicheldrüse und vergrößert auf diese Weise auch den Bauchumfang. Durch das Bauchfett werden auch Fettsäure freigesetzt, die wiederum entzündungsfördernde Botenstoffe absondern und Hormone ausschütten. So kann es durch Bauchfett zu Bluthochdruck, einem Anstieg des Blutzuckerspiegels oder auch einer Verschlechterung der Blutwerte kommen.

Wie lange dauert es, bis man sein Bauchfett loswerden kann?

Fettpolster am Bauch sind also nicht nur ein ästhetischer Makel, sondern können auch gesundheitliche Folge haben. Entsprechend kann es nötig sein, das Bauchfett loswerden zu wollen. Wie lange dies allerdings dauert, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. So verliert beispielsweise jeder Mensch unterschiedlich schnell und viel Bauchfett. Auch die Methode, mit der Sie Ihr Bauchfett loswerden wollen, ist entscheidend für die Zeit, die für den Verlust benötigt wird.  

Unsere 5 besten Ernährungstipps

5 Ernährungstipps gegen BauchfettUm das eigene Bauchfett loswerden zu können, spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle. Aus diesem Grund haben wir hier für Sie noch fünf Ernährungstipps, mit denen Sie effektiv Ihr Bauchfett loswerden. Achten Sie unbedingt darauf diese Tipps über einen längeren Zeitraum anzuwenden, da sonst keine garantierten Ergebnisse erzielt werden können. Der Körper benötigt stets eine gewisse Zeit bis sich dauerhafte Veränderungen bemerkbar machen können, solange externe Hilfsmittel nicht eingesetzt werden.

Mit Suppen das Bauchfett loswerden

Sie können beispielsweise jede Mahlzeit mit einer Suppe beginnen. Auf diese Weise werden Sie auf die Hauptspeise weniger Appetit haben. Bei den Suppen sollten Sie darauf achten, dass es sich nicht um Cremesuppen handelt. Es geht vielmehr um klare Gemüsebrühen. Diese haben so gut, wie keine Kalorien und versorgen den Körper zudem mit viel Flüssigkeit. Durch die Suppe vor den Mahlzeiten nehmen Sie rund 20 Prozent weniger Kalorien zu sich. Zudem lassen sich einfache Gemüsesuppen auch schnell zubereiten sind sehr lecker.

Chili gegen das Bauchfett

Chili oder allgemein scharfes Essen, ist hervorragend, um Kalorien zu verbrennen. Und somit auch hervorragend geeignet, um das Bauchfett loswerden zu können. Durch die Aufnahme dieser scharfen Lebensmittel entstehen Hitzewallungen und der Körper beginnt zu schwitzen. Entsprechend muss der Körper wieder Energie aufwenden, um die Temperatur runter zu kühlen und gegen die Schärfe anzukämpfen. So werden eine Menge Kalorien verbrannt.

Durch die Schärfe der Chilis wird zudem der Stoffwechsel angeregt. Fettzellen können so noch schneller abgebaut werden. Zeitgleich wird die Verdauung angeregt und der Appetit gezügelt. Chili können Sie unter anderem in Salate, Suppen oder Hauptgerichte zufügen. Wenn Sie keine Chilischoten haben, können Sie auch auf Chiliöl oder Chilisalz zurückgreifen. Alternativ zu Chili hat auch Cayennepfeffer die gleiche Wirkung.

Ingwer hilft bei Bauchfett

Durch Ingwer wird der Stoffwechsel angeregt. Darüber hinaus erfolgt eine beruhigende Wirkung auf den Magen und die Verdauung wird angeregt. Auch die Nieren werden durch Ingwer aktiviert, was sich entwässernd auf den gesamten Körper auswirkt. Sie können Ingwer Ihren Speisen beifügen oder diesen auch als Tee trinken. Die Inhaltsstoffe der Knolle werden Ihnen dabei helfen, Ihr Bauchfett loszuwerden.

Mehr Ballaststoffe gegen Bauchfett

Wenn Sie Bauchfett loswerden wollen, sollten Sie vor allem Ballaststoffe zu sich nehmen. Denn diese liefern Energie und machen zudem auch noch lange satt. Darüber hinaus haben Ballaststoffe den großen Vorteil, dass sie unseren Blutzuckerspiegel regulieren. Ballaststoffe wie Vollkornprodukten, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten fördern zudem die Verdauung und sorgen für eine optimale Darmfunktion. Hinzu werden auf diese Weise auch die Cholesterinwerte positiv beeinflusst.

Bauchfett loswerden mit Tee

Neben Wasser können Sie auch mit Tee die Reduzierung Ihres Bauchfettes positiv beeinflussen. Tee hat keine Kalorien, liefert aber Inhaltsstoffe, die unseren Stoffwechsel ankurbeln. Vor allem grüner Tee wird immer wieder in Verbindung mit dem Verlust des Bauchfettes gebracht. Eine Tasse Tee trinken Sie am besten direkt am Morgen und vor dem Sport. Sie können den Tee sowohl kalt, wie auch warm trinken. Verzichten Sie aber grundsätzlich auf Süßungsmittel. Für einen besseren Geschmack können Sie einige Spritzer Zitrone in den Tee geben. Wenn Sie mit Tee Ihr Bauchfett loswerden wollen, empfehlen wir Ihnen folgende Teesorten:

  • Grüner Tee
  • Ingwertee
  • Hagebuttentee
  • Hafertee
  • Rooibos
  • Matte
  • Pfefferminze.

Gibt es Unterschiede bei Frauen und Männer?

Bauchfett mann frauGrundsätzlich gibt es im Hinblick auf das Bauchfett, Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Vor allem im Alter verändert sich die Fettverteilung im weiblichen Körper. Aus diesem Grund möchten vor allem Frauen das lästige Bauchfett loswerden. Das bekannte „Hüftgold“ findet sich dann, nämlich am Bauch wieder. Vor allem vor und während der Wechseljahre findet diese Fettverteilung statt und ist auf das männliche Hormon Testosteron zurückzuführen. Durch die nachlassende Produktion von Östrogen kann dieses Hormon nicht mehr so gut kompensiert werden.

Können Jo-Jo Effekte auftreten

Wenn Sie Ihr Bauchfett loswerden möchten und dabei auf gezielte Übungen und eine gesunde und ausgewogene Ernährung setzen, sollten Sie diese auch beibehalten. Sofern Sie wieder beginnen „normal“ zu essen und vielleicht weniger auf die Kalorien zu achten, kann sich erneut Bauchfett bilden und Sie leiden am bekannten Jo-Jo-Effekt. Entsprechend kann es von Vorteil sein, die Ernährung dauerhaft umzustellen und regelmäßige Bewegung oder gezielte Übungen gegen das Bauchfett in den Alltag zu integrieren.

Bauchfett gezielt loswerden

abnehmabletten abnehmenWenn Sie Ihr Bauchfett loswerden möchten, können Sie also Ihre Ernährung umstellen und dies mit gezielten Sportübungen effektiv unterstützen. Sie können aber auch gezielt das Bauchfett mit der Anti Bauchfett Creme behandeln. Durch die Creme können Sie schneller und vor allem auch effektiver die lästigen Fettpölsterchen am Bauch behandeln. Nebenwirkungen sind bei dieser Methode vollkommen ausgeschlossen und die Wirkungsweise wurde mehrfach in Studien und durch Tester und Testerinnen bestätigt.

Bauchfett loswerden mit Fett-weg-Spritze?

Alternativ zu den bereits genannten Möglichkeiten kann Bauchfett auch mit der sogenannten Fett-weg-Spritze behandelt werden. Diese Spritze wird auch als Injektionslipolyse bezeichnet und reduziert die Anzahl der Fettzellen im entsprechenden Körperbereich. Bei der Fett-weg-Spritze wird der Wirkstoff Phosphatidylcholin in die Fettpolster gespritzt. Auf diese Weise beginnen diese zu schmelzen und der Körper kann das Fett anschließend über die Lymphe abbauen. So verringert sich der Körperumfang an der behandelten Stelle.

Die Behandlung mit der Fett-weg-Spritze scheint sehr einfach zu sein, um das Bauchfett loswerden zu können. Allerdings sind die Ergebnisse des Eingriffes, im Gegensatz zu einer operativen Fettabsaugung, nicht direkt zu sehen. Es kann bis zu 14 Tage dauern, bis das Abschmelzen des Fettes zu erkennen ist. Deutlichere Ergebnisse sind erst vier bis sechs Wochen nach dem Eingriff zu erkennen. Nach der Behandlung kann sich jedoch wieder neues Bauchfett bilden.   

Die Behandlung mit der Fett-weg-Spritze ist mit leichten Schmerzen durch den Einstich der Injektion verbunden. Darüber hinaus schwillt das entsprechende Körperareal direkt nach dem Eingriff sehr stark an, da es im Inneren des Körpers, aufgrund des Wirkstoffes, zu einer Entzündung kommt. Diese Entzündung wird benötigt, um die Fettzellen zum Schmelzen zu bringen und gleichzeitig eine Straffung des Gewebes zu erzielen. Auch Rötungen des Bereiches, der behandelt wurde, sind zu erwarten. Darüber hinaus klagen viele Patienten nach der Behandlung mit der Fett-weg-Spritze über Juckreiz und Druckgefühl an der Einstichstelle.

Häufig gestellte Fragen

Aus rein medizinischer Sicht trägt das Bauchfett zu einer Vielzahl von gesundheitlichen Beschwerden bei und kann sogar ernsthafte Krankheiten verursachen. Aber auch optisch gesehen, ist das Bauchfett für viele Betroffene ein großes Problem. Wenn auch Sie Ihr Bauchfett loswerden wollen und vielleicht noch ein paar mehr Informationen benötigen, haben wir hier für Sie die häufig gestellten Fragen zum Thema Bauchfett zusammengetragen.

Grundsätzlich können Sie mit einer Ernährungsumstellung in Kombination mit Sport und Bewegung das gesamte Bauchfett loswerden. Aber vor allem das untere Bauchfett ist besonders gefährlich, da es sich hier um aktives Gewebe handelt, das nachhaltig und negativ in den Organismus eingreifen kann.

Um wirklich dauerhaft Bauchfett loswerden zu können, bedarf es einer Ernährungsumstellung, die mit gezielten Bauchübungen kombiniert werden sollte. Auf diese Weise verhindern Sie den Jo-Jo-Effekt und haben langfristig einen schlanken und flachen Bauch. Auch mit der Anwendung der Anti Bauchfett Creme können Sie langfristig Ihr Bauchfett abbauen.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) findet sich eine Massagemethode, mit der der Bauch massiert werden kann. Auf diese Weise wird nicht nur die Verdauung angeregt, sondern auch die Fettverbrennung in der Körpermitte unterstützt. Auch Verstopfungen, Übelkeit und Blähungen können mit dieser Massage, die aus kreisenden Bewegungen besteht, behandelt werden.

Viele Frauen sind nach der Schwangerschaft mit ihrem Bauch unzufrieden und möchten relativ schnell das Bauchfett loswerden. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei jedoch nicht um Bauchfett, sondern es sind die Nachwirkungen der Schwangerschaft. Während dieser hat sich die Gebärmutter um das 20-fache vergrößert. Nach der Geburt bildet sich die Gebärmutter nur langsam wieder zurück, bis sie dann wieder die normale Größe einnimmt. Sofern dies geschehen ist, nimmt der weibliche Bauch auch wieder seine ursprüngliche Form an.

Die moderne Medizin macht es heute möglich, das Bauchfett auch operativ entfernen zu lassen. Das sogenannte „Fettabsaugen“ stellt jedoch einen operativen Eingriff dar, der mit Risiken verbunden ist. Darüber hinaus besteht auch in diesem Fall die Möglichkeit, dass sich nach dem Eingriff erneute Fettzellen im Bauch bilden.

Fazit

Wenn Sie Ihr Bauchfett loswerden möchten, haben Sie also entsprechende Möglichkeiten. Sie können Ihre Ernährung umstellen und mit gezielten Übungen das Bauchfett reduzieren. Allerdings nimmt dies nicht nur eine Menge Zeit in Anspruch, sondern sollte auch dauerhaft umgesetzt werden, damit sich keine neuen Fettzellen im Bauch bilden.

Aus unserer Sicht stellt die Anti Bauchfett Creme die beste Möglichkeit dar, um Bauchfett dauerhaft loswerden zu können. Die Anwendung ist einfach und durch die rein natürlichen und pflanzlichen Inhaltsstoffe sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Darüber hinaus wurde die Wirkung der Creme bereits mehrfach durch unsere Leser bestätigt, sodass wir hier eine klare Empfehlung aussprechen können, falls Sie wirklich Ihr Bauchfett loswerden möchten.

Bewerten Sie uns

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here