Blut im Stuhl – Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Bei Blut im Stuhl bekommen viele Menschen Angst, da man im ersten Moment immer an Darmkrebs denkt. Doch Sie können ganz beruhigt sein, denn es gibt zahlreiche Ursachen dafür. Wir haben uns auf die Suche gemacht und alle wissenswerte Informationen zu dem Thema zusammengestellt. Lesen Sie im Folgenden über die verschiedenen Ausprägungen und Ursachen von Blut im Stuhl.

Was bedeutet Blut im Stuhl?

Blut im StuhlIn den meisten Fällen ist es völlig unbedenklich, wenn Sie Blut beim Toilettengang entdecken. Insbesondere wenn Sie eine kleinere Menge Blut am Toilettenpapier sehen, dann handelt es sich gar nicht um Blut im Stuhl im eigentlichen Sinne. In diesem Fall ist lediglich die Haut am After aufgerissen, in Folge eines zu harten Stuhlgangs oder als Symptome für schmerzhafte, jedoch harmlose Hämorrhoiden. Erst, wenn Sie größere Mengen an Blut beim Stuhlgang ausscheiden, spricht man von Blut im Stuhl. Doch auch hier sind die Ursachen meist harmlos, besonders wenn es sich um einen einmaligen Fall handelt.

Welche Ursachen für Blut im Stuhl gibt es?

Es gibt zahlreiche Ursachen für Blut im Stuhl, die meisten davon sind zum Glück relativ harmlos und damit auch gut zu behandeln. Zu den möglichen Ursachen zählen Hämorrhoiden, Magen-Darm-Infekte, Darmpolypen, Magengeschwüre oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Zu guter Letzt kann es natürlich auch sein, dass durch zu harten Stuhlgang oder starkes Pressen einfach die empfindliche Haut rund um den After aufgerissen ist und ein paar Tropfen Blut im Toilettenpapier verursacht. Selbstverständlich ist auch Darmkrebs als Ursache zu nennen, wobei die zuvor aufgezählten Ursachen deutlich wahrscheinlicher sind. Wichtig ist, dass Sie einen Arzt aufsuchen, wenn Sie mehrfach Blut im Stuhl entdecken, um schwerwiegende Ursachen auszuschließen.

Blut im Stuhlgang durch Hämorrhoiden

Innere und außere Hämorrhoiden
Abb.: Innere und äußere Hämorrhoiden (© Henrie Bildquelle: https://stock.adobe.com

Eine sehr häufige Ursache für Blut im Stuhl sind Hämorrhoiden. Die kleinen Knötchen sind harmlos und sie betreffen bis zu 80 Prozent aller Männer und Frauen. Zunächst schwillt das Gewebe durch Druck innerhalb des Afters an. Dieser wird durch Verstopfung, Übergewicht oder eine Schwangerschaft ausgelöst. In diesem Stadium bleiben die Hämorrhoiden unbemerkt und verursachen keine Beschwerden. Wird der Druck größer, dann werden die Knötchen jedoch aus dem After herausgedrückt und sind spürbar. Oft platzen Sie jetzt auf und es tritt eine sehr kleine Menge Blut heraus. Dies macht sich durch ein paar Tropfen am Toilettenpapier bemerkbar. Lassen sich die Hämorrhoiden mit dem Finger vorsichtig wieder in den After zurückschieben, dann besteht kein weiterer Handlungsbedarf. Ist dies jedoch nicht der Fall und ist das Blut im Stuhl stark und andauernd, dann sollten Sie einen Arzt aufsuchen und verschiedene Behandlungsoptionen durchsprechen.

Blutiger Stuhlgang durch Afterrisse

Blut im Stuhl Analfissur
Abb.: Analabzess und Fissur (© Henrie Bildquelle: https://stock.adobe.com

Zu den weiteren Ursachen von Blut im Stuhl zählt ein schmerzhafter, jedoch harmloser Afterriss, auch Analfissur genannt. Als weitere Begleiterscheinung hat man oft das Gefühl, einen Fremdkörper im After zu haben. Es gibt Hämorrhoiden Salben, mit denen man Afterrisse gut behandeln kann. Auch Sitzbäder mit Kamille können sowohl Linderung, als auch Besserung verschaffen. Zur Vorbeugung eines Afterrisses sollten Sie durch Bewegung und eine ausgewogene Ernährung dafür sorgen, dass der Stuhl immer weich ist. Wichtig ist, dass das Leiden nicht chronisch wird, denn in diesem Fall kann oft nur noch eine Operation helfen.   

Blut im Stuhl durch Krebs

Blut im Stuhl durch KrebsAuch wenn es unwahrscheinlich ist, Blut im Stuhl kann auch ein Symptom für Krebs sein. Denn wenn sich dieser im Dickdarm befindet, dann nähren sich die Krebszellen vom dortigen Blut. Dabei können kleinste Äderchen reißen und Blut verursachen, der über den Stuhl ausgeschieden wird. Darmkrebs ist besonders gefährlich, weil er lange Zeit keine Beschwerden verursacht. Zu weiteren Symptomen zählen Gewichtsverlust, Bauchschmerzen oder Blutarmut. Aus diesem Grund sollten Sie einen Arzt aufsuchen, wenn es sich um viel Blut handelt und Sie mehrfach welches beim Toilettengang entdecken.

Wie wird Blut im Stuhl diagnostiziert?

Wenn Sie aufgrund von Blut im Stuhl und weiteren Symptomen einen Arzt aufsuchen, dann wird dieser für eine Diagnose im ersten Schritt nach möglichen Vorerkrankungen bei Ihnen und in Ihrer Familie fragen. Dies bezieht sich dann natürlich in erster Linie auf Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt. Im zweiten Schritt gibt es unterschiedliche Untersuchungsmöglichkeiten, um eine abschließende Diagnose stellen zu können. Dazu zählen ein Ultraschall von Magen und Darm, eine Magen- und eine Darmspiegelung oder weitere moderne nuklearmedizinische Verfahren. Außerdem wird der Arzt eine allgemeine Untersuchung des Körpers vornehmen, Blut abnehmen und natürlich den Stuhl selbst untersuchen.

Manchmal muss man auch mehrere dieser, leider nicht immer ganz angenehmen, Untersuchungen über sich ergehen lassen, damit der behandelnde Arzt zu einer abschließenden Diagnose kommen kann.

Welche Arten von Blut im Stuhl gibt es?

Verschiedene Arten von Blut im Stuhl
Abb.: Blutkörperchen (© Alexandr Mitiuc Bildquelle: https://stock.adobe.com

Je nachdem wie stark das Blut zusammen mit dem Stuhl aus dem Körper ausgeschieden wird, gibt es unterschiedliche Ursachen. Für eine genaue Diagnose des vorliegenden Krankheitsbildes spielt ebenfalls eine Rolle, welche Farbe das Blut hat. Auf dieser Grundlage kann der Arzt dann bereits feststellen in welchem Bereich des Magen-Darm-Traktes eine mögliche Erkrankung vorliegt. Man unterscheidet zwischen Krankheiten, die durch Blutungen im oberen Verdauungstrakt ausgelöst werden und solche, die Blutungen im mittleren und unteren Verdauungstrakt als Ursache haben.

Hellrotes Blut

Handelt es sich um hellrotes Blut im Stuhl, dann spricht man von einer sogenannten Hämatochezie. Das Blut ist noch frisch und entweder dem Stuhl beigemischt oder es befindet sich in Streifen auf dem Stuhl. In diesem Fall liegt die Ursache für das Leiden im mittleren oder unteren Magen-Darm-Trakt. Zu den Krankheiten in diesem Bereich zählen chronische Darmerkrankungen wie das weit verbreitete Morbus Crohn, was Entzündungen im gesamten Magen-Darm-Bereich auslösen kann. Des weiteren können in diesem Bereich Darmpolypen auftreten. Hierbei handelt es sich um gutartige Schleimhautvorwölbungen, die keine weiteren Beschwerden mit sich bringen, jedoch entfernt werden müssen, da sie eine Vorstufe zu Darmkrebs sein können. Zu den weiteren Ursachen für hellrotes Blut im Stuhl zählen Hämorrhoiden und Infektionen wie eine klassische Magen-Darm-Grippe.

Dunkelrotes Blut

Eine zweite Variante ist dunkelrotes Blut, was einen Unterschied bezüglich der Blutungsquelle macht. Bei einer durch Blut dunkelroten Färbung des Stuhls spricht man auch von Teerstuhl oder Meläna. Das dunkelrote Blut erkennt man an der dunklen, fast schon schwarzen Färbung des Stuhls. Die dunkle Farbe entsteht, wenn das Blut in Kontakt mit der Magensäure kommt. Die Ursache für das Blut liegt dann im oberen Magen-Darm-Trakt, also zwischen der Speiseröhre und dem Zwölffingerdarm. Es handelt sich in diesem Fall dann um Krankheiten wie Magen-Darm-Geschwüre, Blutungen in Folge einer andauernden Medikamenteneinnahme (dies kann beispielsweise bei Medikamenten vorkommen, die Acetylsalicylsäure enthalten), chronisches Sodbrennen oder Lebererkrankungen. Es kann jedoch weitere Ursachen für die Blutungen geben, am besten sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Was tun bei Blut im Stuhl?

Was tun bei Blut im Stuhl
Abb.: Zeit zu handeln (© DOC RABE Media Bildquelle: https://stock.adobe.com

Wie bereits erwähnt hängt eine mögliche Behandlung davon ab, wie stark und häufig bei Ihnen Blut im Stuhl vorkommt. Handelt es sich nur um ein paar Tropfen Blut und kommt dies nur einmalig vor, besteht erst einmal kein Handlungsbedarf. Allerdings raten wir dazu, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich das Blut im Stuhl wiederholt und es sich um größere Mengen handelt oder weitere Symptome einer Erkrankung hinzukommen. Hierzu zählen Magen- oder Bauchschmerzen, Schmerzen während des Stuhlgangs, Übelkeit und Erbrechen sowie Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Auch bei einem nennenswerten Gewichtsverlust oder wenn Sie zu Schweißausbrüchen neigen, sollten Sie sich einen Termin bei einem geeigneten Arzt holen.

Welcher Arzt bei Blut im Stuhl?

Doch nun stellt sich die Frage, welcher Arzt der richtige für eine Behandlung von Blut im Stuhl ist. Wenn Sie unsicher sind oder wenn Sie sich eine Überweisung zu einem Facharzt holen möchten, dann kann ein Hausarzt eine erste Anlaufstelle sein. Er kann ebenfalls bereits feststellen, welche weiteren Untersuchungen, etwa eine Magen- und/oder Darmspiegelung sowie eine Untersuchung des Stuhls, nötig sind. Der Hausarzt wird Sie dann an einen Internisten, Gastroenterologen (Facharzt für den Magen-Darm-Trakt), Proktologen (Spezialist für den Enddarm) oder Chirurgen überweisen.

5 Tipps für einen gesunden Darm

Da Blut im Stuhl meist eine harmlose Ursache hat, können Sie auch ganz leicht etwas dagegen tun, indem Sie ihren Darm gesund halten. Anbei finden Sie fünf Tipps, die zum einen natürlich sind und die Sie zum anderen ganz leicht in Ihren Alltag integrieren können.

  1. Bewegung: Ausreichend Bewegung, im besten Fall natürlich an der frischen Luft bringt die Verdauung und damit auch den Darm in Bewegung.
  2. Obst und Gemüse: Schon unseren Kindern bringen wir bei, jeden Tag eine ausreichende Menge Obst und Gemüse zu essen. Dies ist nicht nur für die allgemeine körperliche Gesundheit wichtig, man kann auch vielen Magen- und Darmkrankheiten vorbeugen.
  3. Hausmittel: Zu Hämorrhoiden Hausmittel zählen Flohsamenschalen, die in Suppe, Wasser oder Joghurt aufgelöst und mit einer möglichst großen Menge an Flüssigkeit aufgenommen werden.
  4. Wenig Fett: Leider schmecken uns meist fettreiche Gerichte wie Pommes, Burger und Süßigkeiten am besten. Für unsere Darmgesundheit sind sie jedoch sehr schlecht, da ein Überschuss an Magensäure entsteht, was wiederum Sodbrennen, Geschwüre und damit auch Blut im Stuhl zur Folge haben kann.
  5. Stress: Leider fällt uns der Abbau von Stress oft sehr schwer. Doch auch chronische Überlastungen können zu Magen-Darm-Beschwerden und damit auch Blut im Stuhl führen.

Häufig gestellte Fragen

Im Internet finden sich zahlreiche Informationen zu Blut im Stuhl. Außerdem haben wir beobachtet, dass Nutzer immer wieder die gleichen Fragen stellen. Wir haben die häufigsten Fragen gesammelt und stellen Ihnen diese anbei mit den passenden Antworten zur Verfügung.

Bei Blut im Stuhl in Folge von Hämorrhoiden lindern Salben auf jeden Fall die Beschwerden wie Jucken oder Brennen. Insbesondere Präparate mit Hamamelis sind wohltuend und kühlend. Leider verschwinden die Knötchen durch die Anwendung jedoch nicht vollständig.

Die Frage lässt sich klar mit nein beantworten, denn es gibt auch Lebensmittel, wie zum Beispiel Rote Beete, Rotwein oder Marmelade, die dunklen Stuhl zur Folge haben. Sollte sich der dunkle Stuhl wiederholen oder wenn Sie weitere Begleiterscheinungen beobachten, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf.

Bei Blut im Stuhl wird der Darm häufig durch eine Spiegelung untersucht. Dies ist sicherlich keine besonders schöne Prozedur, man wird jedoch in einen Dämmerschlaf versetzt und verspürt keine Schmerzen.

Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Gluten, der sogenannten Zöliakie, kann es zu Unregelmäßigkeiten bei der Verdauung und damit auch zu Blut im Stuhl als Folge eines sehr harten Stuhls kommen.

Diese Frage ist uns vermehrt begegnet. Antibiotika verändern zwar die Bakterienflora im Darm, jedoch ist Blut im Stuhl als Folge hiervon bisher nicht nachgewiesen worden.

Abschließende Worte

Wir hoffen, dass Sie in diesem Bericht alle Antworten auf Ihre möglichen Fragen zu Blut im Stuhl finden. Fakt ist auf jeden Fall, dass es viele harmlose und gut zu behandelnde Ursachen gibt, die einen nicht sofort in Angst und Schrecken versetzen müssen. Eine Hämorrhoiden Behandlung ist daher nicht immer notwendig. Allerdings empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall einen Arzt aufzusuchen, wenn Sie größere Mengen und wiederholt Blut im Stuhl vorfinden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here